AGENDA DES INTERNATIONALE ENERGIEFORUMS "RENEWABLES FOR REGIONS"
11-12 Oktober

Programm der Aktivitäten:
«Erneuerbare Energien für die regionale Entwicklung»
11 october
12 october
9:30 - 10:00
Registrierung der Teilnehmer
10:00 - 11:30
Podiumsdiskussion: Regulatorische Regulierung der erneuerbaren Energiequellen. Erneuerbare Energien für die Energieversorgung der Verbraucher auf den Einzelhandelsmärkten, in abgelegenen und isolierten Energiesystemen und in der arktischen Zone
Moderator: Alexey Zhikharev, Partner bei VYGON Consulting, Direktor der Association for Renewable Energy Development (ARRE)

Im Gegensatz zu den EE-Entwicklungsprojekten in den Großhandelsbereichen des russischen Strommarktes hat das Fördersystem für die Umsetzung von EE-Projekten auf den Endkundenmärkten erst vor kurzem begonnen, Gestalt anzunehmen. Das föderale Gesetz "Über die Änderung des föderalen Elektrizitätsgesetzes im Hinblick auf die Entwicklung der Mikro-Erzeugung" wurde verabschiedet, und eine Entschließung der russischen Regierung zur Unterstützung von Projekten zur Optimierung der Stromversorgung in abgelegenen Gebieten ist in Vorbereitung.

Welche wichtigen Trends in der russischen Gesetzgebung kann der Markt in naher Zukunft erwarten? Kann Russland die Erfahrungen mit der Entwicklung des Rechtsrahmens in den europäischen Ländern nutzen oder sollten seine eigenen Besonderheiten berücksichtigt werden?

Inwieweit sind die bestehenden Unterstützungsmaßnahmen für Technologien und Projekte des Endkundenmarktes sowie für abgelegene und isolierte Energiesysteme ausreichend für die systemische Entwicklung dieses Bereichs der erneuerbaren Energien? Wie werden EE-Technologien für den Einsatz in der Arktis angepasst? Wird sich die Mikroenergieerzeugung in Russland im gleichen Tempo wie in Europa entwickeln? Welche zusätzlichen Anreize sind für seine Entwicklung erforderlich? Sehen die russischen Hersteller Perspektiven auf diesem Markt und sind sie bereit, die potenzielle Nachfrage zu bedienen?

Sergey Anfimov, Leiter der Abteilung für Audit und Technologieexpertise, NP Market Council
Egor Grinkevich, JSC NovaWind Stellvertretender CEO
Vladimir Sofyin, Direktor der Innovationsabteilung, RusHydro
Tobias Merkel, Generaldirektor, SOLAR23 GmbH (Deutschland)
Maxim Polishchuk, Leiter, Interaktion mit Pilotregionen, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Vasily Potemkin, Geschäftsführender Direktor, Far East and Arctic Development Corporation
11:30 - 12:00
Kaffeepause
12:00 - 13:30
Podiumsdiskussion: Entwicklung der Mikro-Erzeugung und internationale Zusammenarbeit bei neuen EE-Erzeugungsanlagen in den Regionen
Moderator: Dmitry Burykin, Rosseti Kuban Institute of Advanced Training

Kleinstkraftwerksprojekte in Russland sind nicht nur für Privathaushalte und Industrieunternehmen zunehmend interessant. Die Verabschiedung eines Gesetzes über Kleinstkraftwerke ist ein Anreiz für kleine Unternehmen, Technologien für erneuerbare Energien und energieeffiziente Lösungen. Die Deutsche Energie-Agentur (dena), die Deutsch-Russische Handelskammer (AHK) und eclareon unterstützen deutsche Unternehmen beim Einstieg in den russischen Markt für dezentrale erneuerbare Energielösungen. Die Entwicklung der gewerblichen Verbraucher und der Einsatz verschiedener Technologien schaffen die Voraussetzungen für die Entstehung eines neuen Marktes für Kleinsterzeugungsprojekte auf der Grundlage erneuerbarer Energien.

Carlos Martinez, GoodWe Europe's Projektleiter für Russland
Alexander Kiryukhin, Professor, Nationale Forschungsuniversität "MPEI", ermöglicht PV-Projekt (online)
Vadim Pavlov, Direktor, Uljanowsker Agentur für technologische Entwicklung
Nikolay Popov, Generaldirektor, Volta Energy
Albek Sarbasov, Generaldirektor, ECONRG (online)
Akram Mirzabaev, Professor, Doktor der technischen Wissenschaften, Generaldirektor von MIR SOLAR (online)
13:30 - 14:30
Mittagspause
14:30 - 16:00
Podiumsdiskussion: Managementlösungen für erneuerbare Energien für Industriekunden
Moderator: Roman Ishmukhametov, Rechtsanwalt, Baker & Mackenzie - CIS Limited, St. Petersburg

Der Weltmarkt für Energiemanagement- und Energiespeichersysteme wächst schnell. Der Hauptgrund für das Wachstum ist die groß angelegte Entwicklung der erneuerbaren Energien (um die Ungleichmäßigkeit der erneuerbaren Erzeugung auszugleichen) und des Elektroverkehrs (Batterien für Elektrofahrzeuge), die direkt oder indirekt über Speichersysteme erfolgen. Die treibende Kraft ist der technologische Fortschritt bei einer Reihe von Energiespeicherlösungen, die die Kosten der Systeme kurz- bis mittelfristig auf ein für den Markt akzeptables Niveau senken können.

Welche Technologien sollte Russland in diesem Bereich entwickeln und ist die russische Industrie wettbewerbsfähig? Welche Energiespeichersysteme werden sowohl auf dem russischen als auch auf dem internationalen Markt gefragt sein? Welche Rolle werden moderne Energiespeichertechnologien auf der Grundlage von wiederaufladbaren und Redox-Batterien spielen? Wie sind die Marktaussichten für Wasserstoff-Brennstoffzellen und den Wasserstoffkreislauf zur Energiespeicherung und -erzeugung? Werden in Russland in naher Zukunft komplexe Projekte auf der Grundlage elektrochemischer EE-Energiespeicherverfahren entwickelt werden? Welches sind die vielversprechendsten neuen Materialien für die Elektrochemie?

Vitaly Puzii, Energieauditor, Energy on Track
Abgeordneter, Rosseti
David Wedepohl, Geschäftsführer Internationale Beziehungen, Bundesverband Solarwirtschaft BSW-Solar
Mikhail Kozlov, Entwicklungsdirektor, InEnergy
Petr Vorobiev, Professor bei SkolTech
Adil Iskhakov, Geschäftsführender Direktor von Kurai Solar LLC
16:00 - 16:30
Kaffeepause
16:30 - 18:00
Podiumsdiskussion: Kommerzialisierung von Anwendungsprojekten auf dem russischen und europäischen Markt am Beispiel der Schweiz
Moderator: Igor Pivovarov, Unternehmer, Spezialist für künstliche Intelligenz, Mitglied der NTI Neuronet WG

Wie kommen Handelsunternehmen auf ausländische Märkte? Es wurde eine ständige Schnittstelle zwischen der Schweiz und Russland geschaffen, um innovative Unternehmen von Russland in die Schweiz und umgekehrt von der Schweiz nach Russland zu begleiten. Es werden die ersten erfolgreichen Fälle solcher Unternehmen vorgestellt.

Julie Bechtold, Stellvertretende Direktorin des Swiss Business Assistance Centre, Botschaft der Schweiz in der Russischen Föderation
George Kekelidze, Vorsitzender des Verwaltungsrats, EUROSOLAR Russland
Andreas Dreisibner, Leiter des Konsortiums von Schweizer Unternehmen für EE-Projekte in Russland, Generaldirektor von A777.
Vladimir Masolov, Geschäftsführer, VDM-Tekhnika
David Clement, Projektleiter, Plumetaz SA
Nicolae Podoleanu, Kaufmännischer Leiter, MTE Metering AG
Konstantin Zalessky, Direktor für Gruppenentwicklung, BE Energy - EMH
Anton Usachev, Stellvertretender Generaldirektor, Hevel Solar
Arsen Gareev, Projektunterstützungsfonds der Nationalen Technologieinitiative, Direktor des NTI Technology Development Management Centre
Andreas Gut, Leiter Internationale Programme, Schweizerische Innovationsagentur Inno-Swiss
10:00 - 12:00
Plenarsitzung: "Erneuerbare Energien: Regionale Herausforderungen und neue Chancen"
Moderator: George Kekelidze, Vorsitzender des Verwaltungsrats, EUROSOLAR Russland

In den letzten Jahren hat Russland eine kohärente Politik zur Entwicklung erneuerbarer Energiequellen (EE) verfolgt. Die Russische Föderation ist Mitglied der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) geworden. Es gibt ein Programm zur Förderung erneuerbarer Energien im Rahmen von Kapazitätsverträgen, in deren Rahmen Projekte auf dem Stromgroßhandelsmarkt durchgeführt werden. Aufgrund des etablierten Wettbewerbs auf dem EE-Markt sind die durchschnittlichen spezifischen Kapitalkosten der Projekte in den letzten Jahren erheblich gesunken.

Gleichzeitig entwickelt sich in Russland ein Einzelhandelsmarkt für erneuerbare Energien. Zu den bereits durchgeführten Projekten in isolierten Energieregionen des Fernen Ostens kommen nun auch Projekte in anderen Regionen des Landes hinzu. Das föderale Gesetz "Über die Änderung des föderalen Gesetzes 'Über die Elektrizitätswirtschaft' im Hinblick auf die Entwicklung der Mikroerzeugung" ist in Kraft getreten, und die Möglichkeiten zur Unterstützung von Projekten zur Optimierung der Energieversorgung in abgelegenen Gebieten wurden durch einen Beschluss der russischen Regierung erweitert. Das Potenzial für die weitere Entwicklung von EE-Projekten auf den Endkundenmärkten, auch in abgelegenen und isolierten Gebieten, liegt auf der Hand. Neben der Lösung der Probleme bei der Verbesserung der Zuverlässigkeit der Energieversorgung in abgelegenen Gebieten liegt die Priorität der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen in Russland in der Entwicklung fortschrittlicher Technologien und Kompetenzen sowie im weiteren Export von Hochtechnologieprodukten.

Welche zusätzlichen Maßnahmen sollten ergriffen werden, um die Durchführung von EE-Projekten auf den Endkundenmärkten zu unterstützen? Wie wird sich der Markt für Mikro-Kraftwerke weiterentwickeln? Wie können internationale Erfahrungen bei der Entwicklung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien genutzt werden? Welche technischen Lösungen werden in den verschiedenen Regionen des Landes benötigt? Welche vielversprechenden Technologien für erneuerbare Energien können in naher Zukunft für die Stromversorgung der Verbraucher eingesetzt werden? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Alexei Kulapin, Generaldirektor, Russische Energieagentur
Hajimagomed Guseinov, 1. stellvertretender Minister, Russischer Ferner Osten und Arktisentwicklung
Christina Haverkamp, Geschäftsführerin, Deutsche Energie-Agentur GmbH
Roland Resch, Stellvertretender Direktor, IRENA-Zentrum für Innovation und Technologie
12:00 - 12:30
Kaffeepause
12:30 - 14:00
Podiumsdiskussion: Wasserstofftechnologie - die nahe Zukunft oder eine ferne Perspektive? Projekte zur regionalen Entwicklung.
Moderator: Yuri Melnikov, Senior Analyst, Energiezentrum, Moskauer Hochschule für Management SKOLKOVO

Analysten gehen davon aus, dass die Wasserstofftechnologie bis 2050 etwa ein Viertel des Kraftstoffbedarfs der EU decken könnte: Sie würde genug Energie liefern, um 42 Millionen Pkw, mehr als 1,5 Millionen Lkw und eine Viertelmillion Busse zu betreiben. Wasserstoff wird heute zunehmend als Schlüssel zum Erfolg der Energiewende angesehen. Die Experten der Internationalen Energieagentur IEA schätzen, dass die Einspeisung von nur 20 % Wasserstoff in das europäische Gasnetz die CO2-Emissionen um 60 Millionen Tonnen pro Jahr reduzieren würde. In Russland wurde ein Wasserstoff-Energiekonzept verabschiedet, das vorsieht, dass bis 2050 etwa 20% aller weltweiten Wasserstoffexporte aus Russland stammen werden.

Bedeutet die Entwicklung der Wasserstofftechnologie den Verzicht auf konventionelle Energieerzeugungsquellen? Wann können wir mit einem groß angelegten Wasserstofferzeugungs- und -exportprojekt in Russland rechnen? Welche wasserstoffbasierten Technologien werden von den Verbrauchern in naher und ferner Zukunft am meisten nachgefragt?

Ivan Ivanov, Stellvertretender CEO, Russische Energieagentur
Tatiana Mitrova, Professorin, Forschungsdirektorin des Energiezentrums an der Moskauer Hochschule für Management SKOLKOVO
Mikhail Guzenko, Energieminister des Gebiets Sachalin
Alisher Kalanov, Leiter der Investitionsabteilung, LEGASI & RES, RUSNANO
Alexey Kaplun, Generaldirektor, H2 Clean Energy
Alexey Kashin, Gründer, InEnergy
Motoko Dimon, CEO Kawasaki Heavy Industries Rus
Thorsten Herdan, Leiter der Abteilung Energiepolitik, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mugihiko Yanagida, stellvertretender CEO der Abteilung Advanced Composite Materials von Mitsui & Co
14:00 - 15:00
Mittagspause
15:00 - 16:30
Podiumsdiskussion: Grüne Finanzierung: das Beispiel der Projekte für erneuerbare Energien
Moderatorin: Ekaterina Galitsyna, Direktorin der KfW IPEX-Bank Russland und GUS, Mitglied der Women in Energy Association

Ziel der Diskussion: Erörterung der Möglichkeiten zur Finanzierung von RES-Projekten unter Berücksichtigung der geplanten Grünen Taxonomie, praktische Beispiele für durchgeführte Projekte. Die Anforderungen von Banken, die Wünsche von Investoren und Projektentwicklern zu formulieren. Suche nach alternativen Finanzierungsquellen und allen möglichen Förderinstrumenten. Wie kann man in der Anfangsphase Beziehungen zu den Akteuren von EE-Projekten aufbauen, so dass die Struktur der Projektfinanzierung für alle Beteiligten akzeptabel ist?

Alexander Gareev, Geschäftsführender Direktor, Eurasische Entwicklungsbank
Anna Lapkina, Leiterin der Abteilung Export und strukturierte Finanzierung, Avelar Solar Technology Ltd.
Kirill Semenov, Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats, SME Bank
Mikhail Molchanov, CEO der Solar Systems Group
Tobias Merkel, Geschäftsführer, SOLAR23 GmbH
Christina Haverkamp, Geschäftsführerin Deutsche Energie-Agentur dena
Vadim Dormidontov, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Gazprombank
Vsevolod Gavrilov, Geschäftsführender Direktor, Sberbank Zentrum für digitale GR-Initiativen
Christoph Sagasseur, Geschäftsführer, COVENDIT Corporate Finance (online)
16:30 - 17:00
Kaffeepause
17:00 - 18:30
Podiumsdiskussion: Erneuerbare Energien als Element der nachhaltigen Entwicklung und der Dekarbonisierung in verschiedenen Wirtschaftssektoren
Moderator: Alexei Kaplun, Vorstandsmitglied, Eurosolar Russland

Die Klimaagenda und die Reduzierung der Treibhausgasemissionen spielen in den Energiestrategien vieler Länder eine immer wichtigere Rolle. So will die Europäische Union bis 2050 Kohlenstoffneutralität erreichen, die japanische Regierung und die US-Regierung haben dasselbe Ziel angekündigt, und China will bis 2060 Kohlenstoffneutralität erreichen. Einer der Dekarbonisierungsmechanismen besteht darin, den Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix der Länder zu erhöhen, indem erneuerbare Energien in verschiedenen Wirtschaftssektoren eingesetzt werden.

Thomas Henzschel, Stellvertretender Abteilungsleiter, Botschaft der Bundesrepublik Deutschland (Grußwort)
Mikhail Yulkin, Experte des Internationalen Zentrums für nachhaltige Energieentwicklung unter der Schirmherrschaft der UNESCO, Gründer und CEO von CarbonLab Ltd
Chris Buttkus, Niederlassungsleiter, Takeda Pharmaceuticals
Julia Grischtschenkowa, Leiterin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Ekaterina Galitsyna, Direktorin, KfW IPEX-Bank Russland und GUS, Mitglied der Women in Energy Association
Alla Belikova, Leiterin der Deutschen Zentrale für Tourismus in Russland
Alexander Dolganov, Stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats, Center-Invest Bank
Sergei Novikov, Regisseur von Licht der Sonne
Unsere Kontakte
Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen!
+ 49 30 886 67 40 0
aa@eclareon.com
Albrechtstraße 22 - 10117 Berlin – Deutschland
Vollständiger Name
E-mail
Telefon
Kommentar
"Durch Anklicken der Schaltfläche stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zu und erklären sich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden".
Made on
Tilda